Sei das, was du bist! Sei das, was du sein willst!

 

Ganz: wahrhaftig, einzigartig, schöpferisch, allverbunden.


Willkommen Aktuelles Themen Angebote Publikationen

Copyright © 2017 Anke Plehn - Alle Rechte vorbehalten                                                                                                 Impressum                       



Anke Plehn

Architektin

Baubiologin

Mediatorin

Autorin


Philosophie

Willst du Frieden,

lass in dir Frieden sein.

Willst du Liebe,

lass Liebe in dir zu.

Willst du Geborgenheit,

fühl dich mit dir und

allem eins.

Willst du fliegen,

kräftige deine Wurzeln.

Willst du Licht

in deinem Umfeld,

entdeck die Quelle

des Lichts in dir und

lass es leuchten.

Alles beginnt mit dir.


Ausbildungen


Interessen

Damit die selbstregulierende Ordnung der Natur wieder walten und Fülle einziehen kann, Natur und Mensch heilen können, gilt es unseren in uns lebendigen Geist zu befreien; uns mit unserer Seele und unserem Körper verbunden zu fühlen. Dann heißt es Aufräumen, Ausmisten: die eigenen Räume, Städte und Landschaft, Klarheit schaffen auf Arbeit, in Haus und Garten, im Kopf, mit mir, in der Familie, im Freundes- und Kollegenkreis, damit das eine Chance bekommt, was das Leben ausmacht: Das Dazwischen, die Beziehungen, zu mir selbst, zu dem uns alle verbindendem Leben, zu Räumen, Bauwerken, Städten und Landschaften, zu Himmel und Erde, zu Pflanzen, Tieren, allem. Leben. Hier. Jetzt. Immer.

Fühle ich mich geborgen in meinem Umfeld und spüre die Verbundenheit mit allem in mir, fühle ich mich frei und sicher. Intuitiv weiß ich, was ich zum Aufräumen der Natur beitragen kann, wozu ich berufen bin. Blockieren mich Gedanken-Ängste und Zweifel, Frust und Streit im Alltag, bin ich wie gelähmt und fühle mich voller Schmerz. Wie gelingt es aus dem Gedankenkarussell auszubrechen, um in mir und auf der Erde aufzuräumen?

In-sich-schauen gelingt in kleinen Schritten, die das große Ganze bewegen. Wenn ich mich zu mir selbst bekenne, meine Ängste überwinde, meine Blockaden erkenne und in mir ruhe, befriede ich mein Umfeld und ein klein bisschen die ganze Welt.


Herzlich Willkommen, hier bei Ihrem Lernportal zur Selbstfindung.


Sie haben mich gefunden, weil… hier mehr.


Mein Ziel ist, Sie bei Ihren ersten Schritten auf ihrem individuellen einzigartigen Weg zu unterstützen. Ich helfe Ihnen bei der Veränderung Ihrer Lebensumstände, mit denen Sie bisher unzufrieden sind und begleite Sie - immer ganzheitlich ausgerichtet auf Geist, Seele und Körper – bei Ihrem inneren wie äußeren Umgestaltungsprozess.

Am liebsten bin ich präventiv tätig; sprechen Sie mich frühzeitig an.

Bereits schwelende Konflikte oder gar schon eskalierte Auseinandersetzungen benötigen oft viel Zeit. Unabhängig welcher Art Ihr Konflikt ist, Voraussetzung für seine Beilegung ist die volle Bereitschaft der einzelnen Parteien, ihre Sichtweise zu erweitern und sich für Änderungen der eigenen Haltung zu öffnen.


Sehr gern begleite ich Menschen, die sich zu Gemeinschaften finden wollen, um eine neue Lebensform oder ein anderes Projekt zu verwirklichen; aber auch Stadt- und Landschaftsplaner, wie auch Architekturkollegen. Ein Herzenswunsch ist mir, Menschen, jung wie alt, die zur Veränderung der Situation auf der Erde, zu einem Stopp des Zerstörungsfeldzuges gegen uns selbst, gegen die Natur, beitragen wollen, zu unterstützen. Es ist mir eine Freude, mit Menschen, die sich ehrlich für eine friedvolle, dem allverbundenen, schöpferischen Menschen würdige Gemeinschaft engagieren wollen und die nicht wissen wie, Handlungsmöglichkeiten zu entdecken.


Sind Sie bereit, Ihre Wurzeln zu finden und die gestutzten Flügel nachwachsen zu lassen? Sind Sie bereit fleißig zu entsorgen, damit Neues kommen kann?

Sind sei bereit, Ihre eigene Wirklichkeit zu erschaffen?


Fühlen Sie sich herzlich eingeladen zu Ihrer inneren Wandlung, um das Äußere zu ändern, in Harmonie zu bringen, zu bereichern und zu befrieden!zurück nach oben

#Anker_1

Anke Plehn


In meiner frühesten Kindheit war ich eins mit mir. Ich lebte in einer Welt, die sich leicht und warm anfühlte und ganz selbstverständlich da war, lebendig, abenteuerlich, voller Vögel, Eichhörnchen, Dachs und Waldkauz, Katzen, Insekten, Bäumen mit Obst, Nüssen und Kastanien, zum Klettern und Verstecken, Wasser zum Matschen und Baden, bunte Blumenwiesen für wilde Sträuße und Menschen, die mich – so war ich überzeugt – liebten. Ich war für alles offen, beobachtete, stellte Fragen, probierte aus, tobte mit Freunden durch den nahen Wald und nichts konnte mich erschüttern in meinem tiefen Glauben – an mich selbst. Irgendwann passierten Dinge, traten Veränderungen ein, die ich nicht mehr einordnen konnte, die nicht in meine Welt passten, die schmerzten, die das Kind in seinem Da-Sein erschütterten. Infolge begleitete mich ein Leben lang die Frage: Warum nur tun Menschen Dinge, die ganz offensichtlich anderen schaden – und ihnen selbst? Warum bekriegen Menschen sich gegenseitig, zerstören die Natur?

Meine Überzeugung, jeder sei grundsätzlich ein lieber Mensch und mir wohlgesonnen, geriet ins Wanken. Ich grenzte mich ab, legte mir Schutzmechanismen zu, die meine Identität änderten, scheinbar ein anderes Wesen aus mir machten, die mich trennten von dem, was das Leben ausmacht: in Beziehung gehen, leicht, spielerisch, voller Freude, ohne zu polarisieren.

Fast 40 Jahre lief ich gepanzert, verletzt, nachtragend, schuldzuweisen, beurteilend, grübelnd, hart und streng durchs Leben; von einer Rolle in die andere schlüpfend - nach außen scheinbar perfekt erscheinend. Ich hasste Streit und dennoch gab es ständig Konflikte. Ich mied das Leben und glaubte, ich wär mittendrin. Ich liebte und merkte nicht, dass ich nur glaubte zu lieben. Unbewusst, innerlich zerrissen wusste ich nicht einmal, dass ich mich so sehr nach Liebe und Verbundenheit sehnte, dass ich mich immer verbissener durchs Leben kämpfte – bis mir Marshall B. Rosenbergs „Gewaltfreie Kommunikation“ begegnete. Das erste Seminar wirkte wie ein Paukenschlag. Erschreckend, schmerzhaft läuternd kamen die Erkenntnisse und: Meine Selbstbefreiung begann. Ich erfuhr durch die Rückbesinnung an das kindliche reine Beobachten meiner Umwelt wieder das Gefühl gegenwärtigen Gewahrseins. Mit allen Sinnen und darüber hinaus.

Intuitiv spürte ich, dass ich mich all die Jahre habe fremd bestimmen lassen – unbewusst und voller Ängsten, unerkannten von meiner Ego-Persönlichkeit, die ich all die Jahre fleißig nährte.

Heute fühle ich mich wieder mit mir und allem verbunden, kann genießen und das Leben annehmen, wie es ist: leicht und lebendig, Geborgenheit spendend und Freiheit schenkend, weil ich gelernt habe:

Wir sind, wer und was wir sein wollen.

Die Welt um uns ist, wie wir sie haben wollen.


Überzeugt davon, dass wir uns ähnlicher sind als wir denken – nach der Hirnforscherin Dr. Jill B. Taylor unterscheiden wir uns weniger als 1% -, will ich anderen helfen, schneller und effektiver als ich ihren Weg zu einem gesunden, beziehungsreichen, erfüllten, glücklichen Leben zu finden und somit dazu beitragen, dass unsere Welt Stück für Stück friedvoller wird.


Ich unterstütze Menschen beim Klären der Themen, die sie belasten, und begleite sie in ihre Präsenz, aus der heraus sie selbst ihre Lebensumstände und ihren Lebensraum neu gestalten könnezurück nach obenn.






Das Aufräumen der Erde beginnt in jedem selbst.

Tu, wonach es dich drängt, und sei mit allem verbunden!

Anke Plehn


Philosophie


Meine Überzeugung, dass die Quelle unserer Vitalität und unsere einzige Überlebenschance die Natur ist, motivierte mich nach Antworten zu suchen, die mir aus meiner Verzweiflung heraushalfen, die ich jedes Mal empfand, wenn ich sah, wie weit wir uns von ihr und damit unserem wahrhaftigen natürlichen Wesen entfernt haben. Bei meinem Besuch auf dem Krameterhof von Sepp Holzer im Jahr 2008 und meiner Mitarbeit als Sennerin auf einer österreichischen Alm wurde mir die ganze Tragweite unserer Entwicklung bewusst. Ich entschied mich fortan selbstbewusster und klarer für eine Neuorientierung in Architektur und Bau einzusetzen, Lösungsansätze zu entwickeln, um zu einer integrativen, menschenartgerechten, bedürfnisorientierten und verbindendenden Bauweise beizutragen und landete bei mir selbst, meinem eigenen Denken, meinem eigenen Verständnis von mir und der Welt.


Bauen braucht Frieden, zuerst in mir. Dann werden Visionen von einer friedvollen, glücklichen Zukunft für alle Menschen Realität. Wir alle sind hier, um eine dem wahrhaftigen Menschen würdige Welt zu schaffen.

Ich bin überzeugt, dass ausnahmslos alle Menschen dies auch wollen, alle sich nach Frieden und innerer Ausgeglichenheit, liebevollen Beziehungen und einer intakten vielfältigen Natur sehnen. Doch sie vertreten unterschiedliche Lebensauffassungen und wählen zum Teil sehr gegensätzliche, oft kontraproduktive Strategien, um dieses Ziel zu erreichen.

Meine Lebenserfahrung und das anhaltende Vergehen der Natur zeigen, dass wir uns mit dem heute weit verbreiteten mechanisch-biochemischen Menschen- und Weltbild das Bedürfnis nach Frieden, Freisein und ganzheitlicher Entwicklung nicht erfüllen können. Es reduziert uns auf nur eine, die körperliche Komponente unseres ganzheitlichen Seins. Doch sind wir seelen- und geistlose Wesen, die rein zufällig als biochemische, von gemischten Genen geformte Substanz geboren werden?


Ich nicht. Ich kann lieben, weinen, Schmerz und Freude empfinden und all das wird von meinen Gedanken ausgelöst. Ich kann jedem Gedanken die In-form-ation verpassen, die ich will! Ich bin der Herrscher über das, was ich denke und fühle. Diese Erfahrung hat mein Menschenbild geändert, meine Philosophie gewandelt. Ich erlebe mich heute ganzheitlich als natürliches, in meinem Kern feinstoffliches, Information tragendes, zeit- und raumloses Energie-Wesen. Ich bin Geist, Seele und Körper. Ich bin Teil eines großen, universellen Ganzen, dessen geistiges Allbewusstsein alles durchdringt, alles beinhaltet und sich durch uns, mit uns entfalten will. Als Teil von diesem bin ich mein eigener Schöpfer und der meines Umfeldes, Mitschöpfer unserer Umwelt.


Glauben wir, nur als sterblicher Körper hier zu sein, betrachten wir jede Krankheit, jeden Unfall, alles was uns widerfährt, aber auch unseren fortwährenden Naturvernichtungsfeldzug aus der reinen physischen Perspektive und suchen nur auf materieller, biochemischer Ebene nach Heilung. Doch was hindert uns daran, die Grenzen dieser Sichtweise zu überschreiten? Mit einem erweiterten Blickfeld vervielfältigen sich die Möglichkeiten unserer Heilung wie auch beim Erforschen neuer Technologien! Betrachte ich mein ‚Hunger’gefühl als rein körperliches Wesen, kann es nur ein stoffliches Ernährungs-Defizit sein. Begreife ich mich ganzheitlich, erkenne ich, dass auch meine Seele darbt, mein Geist unterernährt und mein Körper zu wenig bewegt ist.


Ich glaube, es ist Zeit, den zum Überleben der Menschheit notwendigen ‚Quantensprung‘ zu vollziehen und unser geistig-seelisches Wesen im Alltag zu leben, jetzt, hier, jeder. Akzeptieren wir die Dominanz unseres immateriellen Seins, wie auch unsere Teilhabe am Allbewusstsein, werden wir individuell zu einem Bewusstsein gelangen, in dem die Bedürfnisse aller, inbegriffen die universelle Natur, gleichermaßen gewürdigt werden und liebevolle, achtsame Beziehungen untereinander mehr gelten als Gewinnen, Rechthaben oder Besitz. Und: wir fühlen uns frei, befreit von unserem Ego, frei in unserer Vollkommenheit.


Wenn die eigenen Lebensumstände uns stressen, krank und unglücklich machen, wenn die täglichen Belastungen den Selbstwert und das Selbstvertrauen schwächen, wenn die zwischenmenschlichen Beziehungen Anlass geben zu Kräfte zehrenden Grübeleien, wenn wir unerfüllten Wünschen hoffnungslos nachtrauern oder täglich Arbeiten verrichten, die uns abends erschöpft nach Hause gehen lassen, können wir auch die Erde nicht aufräumen. Keiner ist freundlich, hilft gern anderen, lebt achtsam und nimmt Rücksicht auf Pflanzen, Tiere und Natur, wenn er sich selbst als Opfer sieht, Mangel und Gewalt erlebt, Existenzängste ihn plagen oder er meint, sein körperliches Wohl ist das allein selig machende. In einer uns ausweglos erscheinenden, gerade schmerzhaft erfahrenen Lebenssituation fällt es jedem schwer, absichts- und bedingungslos Liebe zu schenken.


Um sich aus schweren, hinderlichen Lebensumständen zu befreien, darüber hinauszuwachsen, braucht es manchmal einen mitfühlenden Zuhörer, Verständnis für die Trauer, Mitgefühl, einfach einen kompetenten Menschen mit ein paar hilfreichen Methoden, um aus dem eigenen Chaos herauszufinden.


Erfahren Sie, dass auch in Ihnen ungeahnte Möglichkeiten und Potenziale schlummern und es sich lohnt, den eigenen Weg zu finden.zurück nach oben